Der Weltbrandschutz-Tag am 09. Oktober 2017

Dieser hat zum Ziel, mehr Aufmerksamkeit für die Gefahren von Bränden sowie vorbeugende Maßnahmen zu erzeugen.

Die Tiroler Landesstelle für Brandverhütung möchte die Bevölkerung auf die oftmals stark unterschätzten Risiken in den eigenen ‚ 4 Wänden‘ hinweisen und durch entsprechende Tipps und Sicherheitsregeln die Gefahren auf ein Minimum reduzieren.

In diesem Jahr hat die Feuerkatastrophe im Grenfell Tower in London, wo über 80 Menschen ihr Leben lassen mussten gezeigt, welche Gefahren durch Feuer entstehen können.

Daraus folgend haut auch in Tirol hat ein mediales Echo im Hinblick auf die Gebäudesicherheit von Hochhäusern stattgefunden.

Unachtsamkeit und mangelnde Vorsicht sind die Ursache der meisten Brände, die oftmals leicht verhindert bzw. beim Entstehen mit einem funktionsfähigen Handfeuerlöscher oder Löschdecke schnell gelöscht werden könnten. Damit ein Brand auch früh erkannt werden kann, sollten in keinem Haushalt Rauchwarnmelder fehlen. Diese schlagen dann Alarm für lebensrettende Maßnahmen.

Unter Brandschutz versteht man alle Maßnahmen, durch die der Entstehung eines Brandes oder der Ausbreitung eines Brandes durch Feuer oder Rauch vorgebeugt (vorbeugender Brandschutz oder Brandverhütung), und durch die die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten bei einem Brand ermöglicht werden.

Brandschutz ist vielschichtig und findet sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens

Circa 95 % der Brandtoten sterben den Erstickungstod aufgrund der beim Brandereignis entstehenden, hochgiftigen Brandrauchgase.
Im Jahr 2017 kamen bis zum heutigen Tag 5 Personen bei Brandfällen ums Leben.

In den meisten Wohnungen sind keine rauchdichten Türen verbaut, sodass sich die giftigen Rauchgase in kurzer Zeit in der ganzen Wohnung verbreiten. Nächtliche Brände sind besonders gefährlich.

Zwei Drittel aller Brandopfer sterben in der Nacht. Ursächlich hierfür ist der eingeschränkte Geruchssinn des schlafenden Menschen und so Brandrauch nicht frühzeitig erkannt wird. Daneben nimmt starker Brandrauch die freie Sicht. Da Rauch nach oben steigt und das Atmen erschwert, ist im Brandrauchfall der Aufenthalt im raucharmen Bodenbereich geboten.

Lebensrettende, vorbeugende Brandschutzmaßnahmen für Haus und Familie

Rauchwarnmelder in Wohn-, Schlaf-, Kinderzimmer und Fluren, die als Rettungsweg dienen, installieren, damit Entstehungsbrände frühzeitig entdeckt und die Bewohner rechtzeitig alarmiert werden können.

• In jedem Haushalt sollte mindestens ein geeigneter Feuerlöscher vorgehalten werden. Am besten gut sichtbar und leicht zugänglich im Gebäude platzieren, damit im Brandfall der Feuerlöscher für jedermann schnell und sicher eingesetzt werden kann.

 

 

 

Weitere Informationen

Brandgefahren beim Grillen

Aufgabenstellung Zielsetzung ist es, im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Landesstelle für Brandverhütung die Bevölkerung auf die oftmals ...

Waldbrände und wie man sie verhindert

Waldbrände entstehen meist während Trockenperioden und sind wegen ihrer hohen Ausbreitungsgeschwindigkeit sehr gefährlich. In diesem Zusammenhang v...

Brandverhütung zur Weihnachtszeit

In der vermeindlichst ruhigsten Zeit des Jahres, in der Advents- und Weihnachtszeit, kommt es jedes Jahr zu teils massiven Wohnungsbrände und daraus f...